Länderübergreifende Netzwerke

Die länderübergreifenden Netzwerke bieten die Gelegenheit zu einer langfristigen Zusammenarbeit mit anderen Kommunen über die Grenzen Schleswig-Holsteins, Mecklenburg-Vorpommern oder Brandenburgs hinaus.

Anhand von bedarfsgerechten und passgenauen Themen, die im Vorfeld festgelegt wurden, bilden sich länderübergreifende Netzwerke. Der kollegiale Fachaustausch und die kollegiale Beratung helfen Kommunen mit vergleichbaren Aufgabenstellungen und ähnlichen Zielen, diese zu erreichen. Die Netzwerke bieten die Möglichkeit, sich mit anderen Kommunen zu möglichen Problemen auszutauschen. Das Ziel ist, Best Practice nicht nur auf dem Papier zu erleben, sondern sich mit handelnden Akteuren darüber vor Ort austauschen zu können.

Jedes der drei Regionalbüros der Transferagentur Nord-Ost moderiert und begleitet dabei ein thematisches Netzwerk, insgesamt sind bis 2017 vier jeweils zweitägige Treffen pro Netzwerk geplant. Die Kommunen entscheiden nach ihrem Bedarf, an welchem thematischen Netzwerk (oder mehreren) sie teilnehmen möchten.

Die Netzwerke im Einzelnen

Netzwerk 1: Bildung vor Ort managen!
Mit Bildungslandschaften vielfältigen Herausforderungen begegnen

Das Netzwerk 1 richtet sich an Kommunen, die ein datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement aufbauen möchten und sich am Anfang des Prozesses befinden. In den Netzwerktreffen zeigen wir erprobte Wege auf, definieren Meilensteine und weisen auf typische Stolpersteine hin.

Unter anderem erarbeiten wir dazu, wie ein gelingender Prozess gestartet, gestaltet und gesteuert werden kann, welche Strukturen hierfür benötigt werden, wer in welcher Form beteiligt werden muss und welche Prozessschritte typischerweise durchlaufen werden.

Für den Aufbau und die Begleitung dieses Netzwerks ist das Regionalbüro Mecklenburg-Vorpommern zuständig.


Netzwerk 2: Wissen, was zählt!
Aufbau und Weiterentwicklung eines Bildungsmonitorings

Bildungsmonitoring ist ein essentieller Baustein einer effektiven und transparenten Bildungssteuerung auf kommunaler Ebene. Die Teilnehmenden des Netzwerks 2 nehmen daher den Prozess der Entwicklung eines Bildungsmonitorings – von der Konzeption über die praktische Umsetzung bis zur Präsentation der Ergebnisse – in den Blick.

Wir illustrieren die einzelnen Handlungsschritte jeweils mit konkreten Fallbeispielen und stellen den Kontext zu kommunalen Herausforderungen her, wie z. B. der Fachkräftesicherung oder der Analyse der Bildungsübergänge.

Für den Aufbau und die Begleitung dieses Netzwerks ist das Regionalbüro Brandenburg zuständig.


Netzwerk 3: Gut von einem System ins andere!
Übergänge für gelingende Bildungsbiografien definieren und gestalten

Kommunales Bildungsmanagement trägt zu mehr Chancengerechtigkeit und erfolgreichen Bildungsbiografien über den gesamten Lebenslauf bei. Plan- und steuerbare Übergänge von einer Phase in die andere helfen, Brüche zu verhindern. Im Fokus des Netzwerks 3 stehen daher ganz speziell Übergänge in der Bildungsbiografie und die damit verbundenen Themen.

Beispielsweise klären wir gemeinsam, wie förderliche Rahmenbedingungen vor Ort aussehen müssen, welche Strukturen und Modelle sich in der Praxis bewährt haben und wie ein Übergangsmanagement aufgebaut sein kann.

Für den Aufbau und die Begleitung dieses Netzwerks ist das Regionalbüro Schleswig-Holstein zuständig.

Weitere Informationen und die Teilnahmevoraussetzungen finden Sie in unserem Flyer:

Sie haben noch Fragen zu unseren länderübergreifenden Netzwerken? Dann sprechen Sie uns gerne an!

Ansprechpartnerin Netzwerk 1:
Anja Abromeit, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel: 0385-343 260 61, E-Mail: anja.abromeit@transferagentur-nord-ost.de

Ansprechpartner Netzwerk 2:
Tim Siepke, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Tel: 0331-74 09 71 49, E-Mail: tim.siepke@transferagentur-nord-ost.de

Ansprechpartnerin Netzwerk 3:
Inga Krabbenhöft, Wissenschaftliche Mitarbeiterin   
Tel: 0431-66 87 08-24, E-Mail: inga.krabbenhoeft@transferagentur-nord-ost.de